HANNES SALZMANN: Malerei in Wasser und Öl
Homepage von HANNES SALZMANN

Hannes Salzmann wurde nach dem Krieg als viertes Kind einer Handwerker-Familie in Salzburg geboren.
Nach der Schulausbildung, ein Studium war aus finanziellen Gründen nicht möglich, begann er eine Lehre im Farben-Fachhandel. Schon in der Kindheit zeigte sich ein Talent zum Zeichnen und Malen und in dieser Lehre kam er dann in Berührung mit den professionellen Künstlermaterialien. Es eröffnete sich die faszinierende Welt der Ölfarben und es entstanden sehr bald die ersten Ölbilder, auf Leinwand gemalt.

Anfang der 70er Jahre Familiengründung, zwei Kinder und es war erst mal Schluss mit der Malerei. Erst Jahre später, beruflich der Farbe treu geblieben, erfolgte die Wiederentdeckung der Malerei als Hobby und damit verbunden das Erlernen der künstlerischen Grundlagen im Selbststudium. Perspektive, Komposition und Technik sowie die Kunstgeschichte. Besuch von Ausstellungen und Museen, Galerien und Vernissagen wann immer die Möglichkeiten bestand.

Seit dem Wechsel in die Pension im Jahr 2010 wurde die Beschäftigung mit der Malerei immer intensiver. Das Einfangen eines Augenblickes oder einer Stimmung wurde zum Hauptinhalt. Landschaften aus der heimatlichen Umgebung und faszinierende Gesichter als Porträt wurden zu den bevorzugten Motiven.

Die bevorzugte Technik blieb das Malen mit Ölfarben aber es kamen Versuche mit Kohle und Stift als Zeichnung sowie Bilder in Acryl dazu. Nach einigen Seminaren folgten zahlreiche Aquarelle und auch dazu entwickelte sich schnell eine gewisse Vorliebe. In Aquarell und Öl zu malen ist sehr gegensätzlich und so ist die wechselseitige Beeinflussung in seinen Bildern auch deutlich zu sehen.

Die erste Ausstellung kam mit dem Beitritt zum Oberndorfer Kulturverein im Kulturpavillon Igel, der 2013 im Stadtpark Oberndorf aufgestellt war. Seit dem gab es viele Ausstellungen im In- und Ausland. 2015 ins neue Haus nach Kärnten gesiedelt, arbeitet er am schönen Ossiachersee und ist seit 2017 Mitglied im KunstRaum Feldkirchen.

Franz Josef klein     Birkenwerder